Die umstrittensten Entscheidungen in der UEFA Champions League

Die Champions League ist der renommierteste Wettbewerb im europäischen Fußball und nur eine Handvolle von Fußballklubs haben die Trophäe gewonnen.  In der Theorie, das Finale wird zwischen den zwei besten europäischen Fußballklubs, die um die UEFA Champions League-Krone kämpfen. Das Finale ist wohl das größte Spiel im europäischen Fußball und Tausende von Wetten werden auf der Betfair Fußball-Wetten Webseite vor dem Spiel abgeschlossen. Meistenteils sind die Champions League Spiele gut geleitet aber es gibt ein paar Spiele mit sehr kontroversen Entscheidungen.

Real Madrid v FC Bayern München

Real Madrid und FC Bayern München sind zwei der wenigen Teams, die Champions League-Trophäe zu gewinnen. Real Madrid hat die Trophäe eindrucksvoll 12-mal gewonnen, während FC Bayern München 5-mal gewonnen hat. In den letzten paar Jahren spielten die Teams oft gegeneinander, insbesondere im Champions League Halbfinale.  Jedoch war das Spiel vom letzten Jahr zwischen den europäischen Giganten heiß umstritten. Obwohl FC Bayern 1:2 in München verlor, glich FC Bayern das Spiel mit 3:3 mit noch 10 Minuten im Rückspiel in Madrid aus. FC Bayern anvisiert den Sieg aber alles änderte sich, als Arturo Vidal eine zweite fragwürdige Gelbe Karte erhielt. Es war noch schlimmer für das deutsche Team, als der Linienrichter scheiterte, zu bemerken, dass Cristiano Ronaldo für seine zwei Tore im Abseits stand. Diese Entscheidungen bedeutete, dass FC Bayern kontrovers aus der Champions League im Viertelfinale schied. 

„Es ist eine Blamage“

Um diese Diskussion der kontroversen Champions League Entscheidungen weiterzuführen, kommt erst das Spiel 2009 zwischen FC Chelsea und FC Barcelona in den Sinn. Das Hinspiel war ein Rumpelkick aber FC Chelsea kam nach London mit einem 0:0 zurück und musste das Rückspiel nur mit einem Vorsprung von einem Tor gewinnen, das Finale zu erreichen.  Mit dem Rückspiel im Stamford Bridge, schien es, als ob FC Chelsea Favoriten sein würde, ihr zweites aufeinanderfolgendes Finale zu erreichen. Eine frühzeitige Direktabnahme von Michael Essien (9.) schoss die Gastgeber in Führung aber ein 93. Minute Ausgleichstor bedeutet, dass FC Barcelona aufgrund der Auswärtstorregel weiter zum Finale kam. Viele würden das Ergebnis als unglücklich für die Gastgeber ansehen aber die Chelsea-Fans und Spieler fühlen immer noch, als ob sie um einen Sieg betrogen worden, wegen der Schiedsrichterleistung. Im Verlauf von dem Spiel, wurde FC Chelsea mindestens drei Elfmeterschießen bestritten und viele Entscheidungen gingen auch gegen FC Chelsea. Am Ende des Spiels konfrontierte ein aufgebrachter Didier Drogba den Schiedsrichter und fluchte auch in die Kamera, während Chelsea-Personal und Spieler ihn zurückhielten.

Schockiert

Im Verlauf von der Geschichte, Manchester United und Real Madrid haben immer um Trophäen gekämpft. Trotz des Erfolgs der beiden Fußballklubs spielten sie seit 1957 nur 11-mal gegeneinander. Das jüngste Spiel zwischen den Beiden in der Champions League fand 2013 statt, als Manchester United kontrovers aus dem Turnier wegen einer fragwürdigen Rote-Karte schied. In der 56. Minute erhielt Nani einen Platzverweis zur Bestürzung der Manchester United Spieler, Personal und Fans.